Verleihe deiner Marke eine Stimme, die gehört wird

Sicher hast du sofort die markante Stimme von Bruce Willis im Ohr, oder?

Und nun stell dir mal vor, du befindest dich in einem Raum voller Menschen. Alle reden aufeinander ein. Hektisches Stimmengewirr um dich herum. Doch als Bruce Willis den Raum betritt und seine Stimme ertönt, verstummen plötzlich alle. Wollen hören, was er zu sagen hat. Lauschen auf, auch wenn er nur flüstert.

Warum das so ist?

Seine Stimme klingt autoritär, aber warm. Direkt, aber freundlich. Und irgendwie beruhigend. Und das passt zu seinem Image als liebenswerter Actionheld – nach außen ganz hart, aber doch weich und zerbrechlich.

Was Bruce Willis nun eigentlich mit Branding und starken Marken zu tun hat, erkläre ich dir in diesem Artikel.

Was ist eine Brand Voice?

Starke Marken, die durch Content Marketing Inhalte verbreiten, haben ein Stimme, die Brand Voice. Und diese bestimmt die gesamte Kommunikation des Unternehmens. Von der Facbook-Anzeige, über Blogartikel bis hin zum Newsletter bestimmt die Brand Voice, WIE du etwas sagst.

Möchtest du dein Unternehmen mutig und offen präsentieren, so wie Adidas? Soll die Sprache eher gehoben und autoritär klingen, wie bei Rolex. Oder witzig und locker, wie bei M&M?

Jede starke Marke hat eine eigene Persönlichkeit und diese kannst du durch die Brand Voice festigen und zum Ausdruck bringen. Emotional. Mit Gänsehaut-Momenten. Leise oder laut. Geflüstert oder geschrien. Hoch oder tief. Geschrieben oder gesprochen. Egal wie, sie wird immer gehört.

Transportiere mit deiner Brand Voice die Werte und Visionen deiner Marke. Und bleibe dieser Stimmlage treu, denn die verleiht deiner Marke langfristige unschlagbare Aspekte:

Wiedererkennungswert. Einzigartigkeit. Persönlichkeit. 

Die Brand Voice lässt dich aus der Masse herausstechen. Sie durchdringt alle anderen Stimmen und zieht deine Zielgruppe in den Bann. Sie wird im digitalen Lärm gehört.

In drei Schritten zu deiner Brand Voice

  • Die Brand Voice ist ein strategisches Instrument im Content Marketing. Überlasse sie niemals dem Zufall. Und richte sie immer auf deine Wunschkunden aus. Auch wenn sie anderen nicht gefällt. Deine Wunschkunden müssen sie mögen. Niemand sonst.

Wie du deine Brand Voice entwickelst?

1. Stell dir einmal vor, deine Marke wäre ein Mensch. Wie wäre der? Und wie verschafft er sich Gehör? 

  • Ein rebellischer Draufgänger, der mit seiner Sprache gern provoziert, wie Sirius Black?
  • Oder eher eine intelligente Streberin, wie Hermine, die mit Faktenwissen überzeugen will? 

Vielleicht hast du ja sogar direkt eine Figur aus Film, Fernsehen oder deinem Umfeld vor Augen, die deine Marke perfekt personifiziert? 

2. Definiere nun den Charakter dieser Person.

  • Optimistisch
  • Freundlich
  • Inspirierend
  • Kontaktfreudig
  • Liebevoll
  • Verspielt
  • Intelligent
  • Witzig
  • Locker

3. Und stell dir nun vor, in welcher Tonalität diese Person reden würde.

  • Direkt
  • Streng 
  • Sanft
  • Kraftvoll
  • Kumpelmäßig
  • Verträumt
  • Umgangssprachlich
  • Mitreißend
  • Einfach
  • Wissenschaftlich

4. Welchen Zweck erfüllt sie mit dieser Sprache?

  • Verkaufen
  • Erklären
  • Informieren
  • Entertainen
  • Motivieren
  • Aktivieren
  • Bilden

5. Schreibe dir nun zur Übung ein paar Worte und Formulierungen auf, die deine personifizierte Marke sagen könnte und auch welche, die sie nie sagen würde.

  • Geiz ist geil.
  • Warum wollen Sie sich mit weniger zufrieden geben?
  • Jetzt mal Butter bei die Fische.

Beispiel: True Fruits

Es gibt viele Unternehmen, die ihren eigenen Sprachstil entwickelt haben und deren Texte sogar ohne zugehöriges Produkt und Logo der dahinterstehenden Marke zugeordnet werden könnte.

Eine dieser Marken ist “True Fruits”, eine Smoothie-Marke, die mit plakativen und anzüglichen Werbesprüchen auf sich aufmerksam machte.

Bsp.: “Oralverzehr – schneller kommst du nicht zum Samengenuss”

Der Charakter der Marke: rebellisch. Die Tonalität: doppeldeutig. Der Zweck: Provokation.

Ob man das nun gut findet oder nicht. Die trauen sich was. Heben sich ab. Erwecken Aufmerksamkeit.

Warum? Weil die Art der Smoothies nicht neu ist. Nicht anders. Vielleicht nicht einmal besser. Aber der Werbeauftritt ist es. Und wer das nicht mag, kauft auch nicht. Und das ist für das Unternehmen durchaus positiv, denn so ziehen sie nur ihre Wunschkunden an. Der Rest wird schon im Vorfeld aussortiert und meckert gar nicht erst über die “komischen Texte” auf den Saft-Fläschchen. 

Auch du solltest dich etwas trauen. Verleihe deiner Marke eine unverwechselbare Stimme, die sich so sehr abhebt, dass sie von deinen Wunschkunden gehört wird. Gib den Ton an!

Du hast gar keine Idee, wie deine Brand Voice klingen soll oder weißt nicht, wie du sie in deinen Content integrieren sollst? Kein Problem, ich helfe dir sehr gern dabei. Lass uns deiner Marke gemeinsam eine Persönlichkeit verleihen und Gehör verschaffen. 

2 Replies to “Brand Voice: in fünf Schritten zu deiner Markenstimme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.